Pressemitteilungen
28.11.2014
Office Cap Anamur

17.09.2014
Office Cap Anamur

Um die Ausbreitung der Ebola-Epidemie in den Griff zu bekommen, hat die Regierung eine landesweite Ausgangssperre für vier Tage verhangen: Vom 18. bis 21. September sollen 7.000 Teams alle Haushalte aufsuchen.

21.08.2014
Office Cap Anamur

Heute ist der Kinderarzt und Vorstandsvorsitzende Dr. Werner Strahl zurückgekehrt von seiner Reise nach Freetown, Sierra Leone, wo Cap Anamur den Kampf gegen die Ebola-Epidemie aufgenommen hat – die größte, die je beobachtet wurde. Das tödliche Virus breitet sich seit Monaten in den westafrikanischen Ländern Guinea, Liberia und nun auch in Sierra Leone bedrohlich aus. Dementsprechend herrscht der Notstand in diesen Ländern.

Medienecho
14.12.2014
SPIEGEL TV MAGAZIN

Unser Sozialarbeiter Ole Hengelbrock und unsere Ärztin Dr. Hawanatu Jah berichten von ihrem Einsatz im Kampf gegen Ebola. Zu sehen im Video von SPIEGEL TV ab Minute 15:36 ...

11.12.2014
GemeindeKlick.de

Karlsruhe: Grötzingen Aktuell | (vie) Einen ganz besonderen Gast führte die Neuauflage des Eine-Welt-Tags am 22. November ans Ludwig-Marum-Gymnasium in Pfinztal: Dr. Werner Strahl, der Vorsitzende der Hilfsorganisation Cap Anamur, berichtete in der Auftakt-Veranstaltung vom schwierigen und gefährlichen Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Afrika.

11.12.2014
ZDF Mittagsmagazin

Vor Kurzem ist Hawanatu Jah zurück gekehrt von ihrem zweimonatigen Einsatz im Kampf gegen Ebola. In Freetown hat die Ärztin in unserer Ebola-Aufnahme- und Isolierstation gearbeitet. Das ZDF-Mittagsmagazin vom 11.12.2014 berichtet über unsere Arbeit. Den Beitrag kann man in der Mediathek anschauen.

Projektberichte
03.12.2014
Office Cap Anamur

Die Versorgung und der Ausbau des Distriktkrankenhauses Bossembélé und der beiden kleineren Krankenhäuser in Bouali und Yaloke laufen auf Hochtouren. Wir sind mit rund 110 von uns bezahlten Kräften vom Bauarbeiter bis zum Klinikchef vermutlich der größte Arbeitgeber im Bezirk. Der Staat ist längst nicht mehr funktionsfähig und hat die Lohnzahlungen vor einem Jahr eingestellt.

01.12.2014
Office Cap Anamur

Vor rund 80 Jahren wurde das Hospital von Lwala gegründet. Damals ging es vor allem darum, die hohe Müttersterblichkeitsrate in Uganda zu senken. Heute ist Malaria in dieser Region die Haupttodesursache – eine Krankheit, die mit Medikamenten in den meisten Fällen heilbar ist.

The hospital of Lwala was founded roughly 80 years ago. Back then it was all about reducing the high rates of maternal mortality in Uganda. Today, malaria is the main cause of death in this region – a disease that can be cured with medications in most cases.

30.11.2014
Office Cap Anamur

Noch nie haben uns so viele Fotos und Videos von einem Bürgerkrieg das unermessliche Grauen vor Augen geführt, wie in den vergangenen drei Jahren aus Syrien. Über die neuen Medien erreichen uns die Bilder der Betroffenen

Never before have so many photos and videos of a civil war visualized immense horror, as in Syria during the last three years. Images of affected people have reached us via new media.

21.11.2014
Office Cap Anamur

Seit der Eröffnung unserer Ebola-Aufnahme- und Isolierstation sind alle 21 Betten durchgehend mit Ebola-infizierten Kindern beziehungsweise Verdachtsfällen belegt. Die Patienten, die in der Regel nicht älter als fünf Jahre alt sind, brauchen in dieser beängstigen Situation besondere Aufmerksamkeit und Zuwendung.

Since the opening of the Ebola admission and isolation ward, all 21 beds are permanently occupied by Ebola infected or suspected infected children. The patients, who are generally not older than five years, need in this frightening situation additional attention and care.

20.11.2014
Office Cap Anamur

Aus Besorgnis ist längst Wirklichkeit geworden. Das Virus kann ohne Gegenmittel kaum noch eingedämmt werden. Tödlich im Höchstprozentsatz offenbart es die medizinische Ohnmacht und legt die Lücken der internationalen humanitären Hilfe offen. Seit Mitte des Jahres breitet sich Ebola in Westafrika aus. Es gibt fast keine Region im Ländereck Guinea, Liberia und Sierra Leone, in denen nicht täglich bestätigte oder verdächtige Fälle gemeldet werden. Selbst urbane Ballungsräume wie Conakry, Monrovia und Freetown sind heftig betroffen.

Inhalt abgleichen